Wir trauern. Antrag auf Schweigeminute für die Opfer von Würzburg angenommen!

Unser Dringlichkeitsantrag zur Schweigeminute für die Opfer des islamistischen Messerterrors von Würzburg wurde im Rat der Stadt Paderborn einstimmig angenommen!

Mit unserem Antrag haben alle anderen Fraktionen anscheinend nicht gerechnet und diesem erstmal zugestimmt, um sich später zu winden und in absoluter Leugnung des islamistischen Charakters der Terrortat eben jene unglaubliche Tat zu relativieren.

Einige Altparteienvertreter von CDU und Grünen behaupteten, bei dem Allahu Akbar schreienden Messerstecher aus Somalia in Würzburg, bei dem in der Unterkunft Propagandamaterial des IS gefunden wurde, handele es sich nicht um einen Islamisten, das gäben die Fakten noch nicht zu, etc. Man wolle sich nicht von dem Narrativ der AfD leiten. Was für eine ideologische Verleugnung der Tatsachen!

Ist die Selbstlüge der letzte Schutzmechanismus der Paderborner Flüchtlingsindustrie im Rat?

Es ist Ihre Politik der offenen Grenzen, die Sie durch die Bank versuchen schönzureden und auch zur Leugnung und Relativierung greifen, um Ihre Agenda aufrechtzuerhalten.

Gibt es eigentlich schon einen Begriff für die Leugnung von islamistischen Terrorattentaten, die durch die Politik unter dem Deckmantel von ‚Buntheit‘, und ‚Vielfalt‘, umgesetzt werden, um sich in der Asyl- und Sozialindustrie das Geld des Souveräns in die eigenen Taschen umzuverteilen?

Wir sind jedenfalls tief bestürzt über die Geschehnisse in Würzburg und wünschen den Familien der Opfer viel Kraft und drücken nochmals ausdrücklich unser Beileid aus. Diese Taten dürfen nicht verschwiegen werden!

Ihre

AfD-Fraktion im Rat der Stadt Paderborn

Quelle:

https://www.nordbayern.de/politik/terrorexperte-wurzburger-messerstecher-kann-islamist-und-psychisch-krank-sein-1.11175774?isAmp=true