Desolate Verkehrspolitik – Stadt antwortet nicht auf WDR Anfrage zur Staustadt Paderborn

Das Verkehrschaos in Paderborn wird immer größer und auch der öffentlich-rechtliche Rundfunk (WDR) wollte wissen, warum Paderborn zu den staureichsten Städten OWLs gehört und nachfragen, was die Gründe für die desolate Verkehrspolitik in Paderborn ist.
Doch Bürgermeister Dreier (CDU) und die Verwaltung haben sich weggeduckt und kein Interview wahrgenommen. Man möchte wohl sein absolutes Politikversagen im Bereich Straßenverkehr in Paderborn vertuschen.
Die Übernahme öksozialistischer Politik in Form von Ablehnung des Individualverkehrs kann nur noch jeden Autofahrer in Paderborn nerven. Fahrbahnverengungen und die Schaffung neuer Fahrradstraßen sowie zig gleichzeitig stattfindende Baustellen und der Parkplatzabbau für Fahrradständer tragen zu diesem Chaos natürlich noch bei.
Jeden Tag haben wir zu den Hauptverkehrszeiten riesige Staus in der Innenstadt, die Parkplätze, wie der Liboriberg, sind komplett ausgelastet und die Bewohner haben keine Möglichkeit mehr zu parken.
Auch hierfür müssen wir alternative Verkehrskonzepte im Interesse der Autofahrer entwickeln: Statt schwarz-grüner Gängelung und Willkür gegen Autofahrer müssen wir zurückkommen zur Förderung des Individualverkehrs, der auf dem Land existenziell ist.