Antrag: Sachstandsbericht vorgefallene An-/Übergriffe im öffentlichen Dienst der Stadt Paderborn

AfD-Antrag auf Sachstandsbericht zu den seit 2014 gegenüber dem
öffentlichen Dienst der Stadt Paderborn vorgefallenen An-/Übergriffen
Sehr geehrter Vorsitzender des Rates der Stadt Paderborn, Herr Bürgermeister Dreier,
die AfD-Fraktion im Rat der Stadt Paderborn stellt form- und fristgerecht folgenden
Antrag auf Sachstandsbericht an die zuständigen Stellen der Paderborner Stadtverwaltung im öffentlichen Teil der Tagesordnung der Ratssitzung am Donnerstag, den 29.09.2022 ab 17:00 Uhr im großen Sitzungssaal des Historischen Rathauses.

Text des Beschlussvorschlages:
„Der Rat der Stadt Paderborn bittet die Leiterin des Haupt- und Personalamtes der Stadt Paderborn, Frau Bürger, um einen Bericht über den zahlenmäßigen Umfang und die inhaltliche Schwere von seit dem Jahr 2014 gegenüber dem öffentlichen Dienst der Stadt Paderborn vorgetragenen Angriffen und Attacken körperlicher wie verbaler Art sowie über die bisher getroffenen wie die derzeit noch gegebenenfalls geplanten Maßnahmen zur Verhütung solcher Übergriffe für die Zukunft. Zudem möchte im Rahmen des Vortrags bitte auf den Umfang und die Qualität der Opfernachbetreuung bei der Stadt Paderborn inhaltlich eingegangen werden.“

Begründung des Beschlussvorschlages:
Die AfD-Fraktion im Rat der Stadt Paderborn vertritt die Auffassung, dass die Stadt
Paderborn ihren Beschäftigten im Öffentlichen Dienst als Dienstherr den bestmöglichen Schutz vor verbalen und körperlichen Übergriffen Dritter bieten und im Schadensfall ebenso vollumfänglich die Opfernachbetreuung konstruktiv begleiten sollte.
Aus der Wahrnehmung der Kontrollfunktion des Rates heraus, dient dieser Antrag auf Sachstandsbericht der Überprüfung der eigenen hausinternen Standards sowie der Würdigung der Arbeit der städtischen Beschäftigten im Öffentlichen Dienst.

Für die AfD-Fraktion im Rat der Stadt Paderborn
Ratsherr Andreas Kemper